Home
Nachruf
Wir über uns
Fahrzeugsammlung
Aktuelle Aktivitäten
Chronologie in Bildern
Impressionen von 2021
Fotoalbum 1
Fotoalbum 2
Kontakt/Haftungsausschluss


      13. August 2022 - Arbeitstag

  
                            
Nachdem unsere Großteile beräumt waren, mussten noch die Straßenfahrzeuge aus dem Museumsbereich entfernt weden, damit sie nicht die empfindlichen Augen der Stromfetischisten schädigen.
                                 
    
                               
Als erstes war der Wolga GAZ M 24 dran.
                                    
                        
                                       
                                     
                            
                                    
Dann kam der Trabant 601 Universal an die Reihe  ...
                                              
                                          
                                             
                                                
                                          
...  und schließlich noch ein "neues geheimes Fahrzeug".
                                             
                                            
Steffen werkelte derweil am Ikarus 630, diese und jene Kleinigkeiten waren zu erledigen.
                                              
                                             
                                              
                                               
                                              
                                               
                       

      6. August 2022 - Arbeitstag

                                     
Als Retourkutsche, weil wir es uns bei der Oldtimer-Rallye in Doberlug hatten gut gehen lassen, hat man sich im Verein mal wieder eine Strafarbeit ausgedacht, damit es uns nicht zu gut geht. Unsere Großteile sollten von einer Stelle auf eine andere umgelagert werden.
                            
                          
                     
Danke an Marcus für die Unterstützung.
                            
                       
                         
Steffen erledigte die Arbeiten am H6B, die er sich für diesen Tag vorgenommen hatte. Dabei kroch er zwar nicht auf dem Zahnfleisch, doch zeitweise auf allen Vieren.
                 
                
                        
Olaf und Henning wechselten noch ein Rad am Ikarus 260. Und zwar unter der strengen Kontrolle unseres Chefkochs.
                   
                    
                    
                    
                 
               
                    
Ein paar erneuerte Scheibenwischer hatte der H6B auch noch nötig, wie sich bei der Regenfahrt am vergangenen Samstag zeigte.
                       
                      
                     
                   
                           
Erste Fahrstunde für Katrin auf dem Ikarus 66.
                        
                    
                   
Früher nannte man soetwas Brigadeversammlung. (Und die website hieß Brigadebuch).
                    
                   
                     
                      
                    
Mit frischen Vorderfüßen versehen ist der H6B bereit zur Abstellung in der Garage.
                        
                       
                         
                     

      30. und 31. Juli 2022 - 8. Oldtimer-Rallye Schloss Doberlug

                                    
                       
Am Vormittag des 30. Juli spannten wir an für die Fahrt nach Doberlug mit dem H6B und W 701 sowie dem Ikarus 630.
Es war außerdem die erste Fernfahrt für Olaf mit dem Ikarus 630.
       
  
               
Ikarus fahr´n is wie wenze fliechst ... (mit dem A 320)
       
  
                 
Angekommen an der Tanke in Torgau. Wir hatten das alte DDR-Motto "Überholen ohne einzuholen" verwirklicht, denn Olaf war noch nicht da.
       
  
        
  
                
Er hat bei seiner Fahrt die Zeit schon zwischen Grenzstraße und Europachaussee liegen lassen (wegen Halles "Grüner Welle")
       
  
          
Da wir ebenfalls die Regenfront hinter uns gelassen hatten, gönnten wir uns ein Heißgetränk.
        
  
                 
Gemütlich ging´s weiter.
       
  
             
  
                 
Entspannt erreichten wir die Altstadt von Doberlug ...
       
  
                   
...  und schließlich das Schloss Doberlug, den Schauplatz der 8. Oldtimer-Rallye.
       
  
                
  
           
Da wir zeitig da waren, waren uns die Stammplätze sicher.
       
  
                     
  
                     
Nachdem wir Quartier bezogen hatten, betätigten sich Ingrid und Katrin als Flaschenkinder.
       
  
                    
Nachdem wir uns gestärkt hatten wurde auch noch für die abendliche Nervennahrung gesorgt.
       
  
                     
Weitere Fahrzeuge kamen an und auch der Zustrom von Publikum setzte ein.
       
  
                  
  
                
  
                      
Also suchten wir das Festzelt auf.
       
  
                      
Nach der anfänglichen Musik aus der Konserve gab´s später auch noch Live-Musik.
       
  
                          
Musik und kühle Getränke  ...
       
  
                 
 ...  sorgten für gelöste Stimmung.
       
  
                    
  
                     
Micha hat eine "anhängliche Dame" angeschleppt  ...
       
  
            
 ...  die glücklicherweise schnell wieder das Weite suchte.
        
  
                  
Am nächsten Morgen rissen sich die Models um ein Bild mit dem H6B.
       
  
                   
  
                         
Schnell hatte sich das Gelände mit Oldtimern und Besuchern gefüllt.
       
  
                  
Aufgenommen vom "Lieblingsgefährt" der Bewohnerinnen des Blocksbergs aus  ...
       
  
                      
 ...  und ein kleine Auswahl von Fahrzeugen bodenständig fotografiert.
       
  
                    
Ford Model A in mehreren Varianten: Pickup, Tudor- und Fordor-Limousine.
       
  
                     
  
                   
ein Chevy Pickup
       
  
                    
Citroen C3 und Citroen B14
       
   
               
  
                
Adler Trumpf Junior Cabrio und Cabrio-Limousine
       
   
                       
  
                        
Opel 4/12 PS Laubfrosch und 4/16 PS 4-Sitzer
       
  
                
  
                      
IFA F8 Cabrio
        
  
                     
  
                    
Trabant 600 Universal
       
  
                      
BMW 326 und 327
        
  
                     
  
               
Wartburg 312-300 HT, 311 Coupé, 311 Cabrio und 311 Limousine
        
   
                  
  
                    
  
                 
  
                     
  
                   
Wanderer W50 L Cabrio und W24 Limousine
        
  
                       
  
                      
  
                            
Skoda Octavia und Skoda Felicia
       
  
                   
  
                        
MB 170 S Cabrio, MB 180 D, MB 220 S und MB 230 Cabrio
         
  
                   
  
                   
  
                          
Jaguar MK II
        
  
                  
Buick Le Sabre und Dodge RAM Charger
       
  
                     
  
                  
Cadillac Eldorado Cabrio, Lincoln Continental und Chrysler Imperial Crown
       
  
                     
     
               
  
                  
Chevrolet Apache Pickup und Chevrolet De Ville Coupé
       
  
               
  
                      
  
                    
Chevrolet El Camino Pickup und Ford Ranchero GT Pickup
       
  
                     
  
                   
Pontiac Chieftain und Plymouth Deluxe
       
  
                    
  
                 
Barkas V901-2
        
  
                  
Cottbuser Postkutscher DUX-NAG Z4
      
  
                         
Robur LO 3000 FR2 M-B 21
      
       
                  
Pünktlich erfolgte der Start des ersten Fahrzeugs zur Rallye, die zum etwa  30 km entfernten Gut Saathain führte.
      
  
                      
Bis wir uns einreihten wurden noch ein paar Gruppenbilder vor dem H6B gemacht.
       
  
                 
Wir sind schon eine coole Truppe.
       
  
                     
Dann gings auch für uns los zum Gut Saathain.
       
  
                     
Unsere Busse am Gut Saathain.
       
  
                     
  
                   
Dort erwartete uns ein Mittagsimbiss und es gab auch einiges zu sehen, wie diese alte Fachwerkkirche.
       
  
                      
Im Innern passte das überwiegende Rot von Ingrids Kleid farblich gut zum Interieur.
       
  
Die einen reißen Bäume aus, die anderen tragen sie auf Händen.
       
  
       
Drei Grazien unterwegs in der Natur auf Gut Saathain.
       
  
           
Auf der Rückfahrt nach Doberlug.
         
         
         
Ein großes Dankeschön an unsere beiden Fahrer, die bei diesen Temperaturen großartige Leistungen vollbracht haben.
      
  
         
Am Nachmittag machten wir uns auf den Heimweg.
         
  
         
  
         
Natürlich wieder mit kurzer Rast an der Stammtanke.
         
                                     
                                           
Da lohnt sich das Füßewaschen mal so richtig.
         
                                          
Der Wind und die "neue Steuerung" machten es möglich, dass wir nach der Rückkehr in Halle schnell am Arbeitsplatz ankamen  ...
        
                                     
 ...  und schnell mit den Reinigungsarbeiten beginnen konnten.
         
                                 
                                        
                                     
Olaf hat zwar die Fahrt auf dem Besen verpasst, war aber rechtzeitig am Arbeitsplatz.
                 
                                  
                             
                                   
Unsere Scheibenfee sorgt für den klaren Durchblick  ...
                         
                                 
 ...  und wie man sieht, liegt der Lappen gut in ihrer Hand.
                                           
                            

      23. Juli 2022 - Arbeitstag

  
Zuerst war nochmal der Ikarus 66 dran. Es wurden die Feinstaubwerte überprüft.
       
  
  
Der Ikarus 630 wurde zur vierteljährlichen Sonderprüfung vorbereitet.
        
  
  
Weiterhin stand die Umstellung des Ikarus 260 innerhalb des Museums zur Schaffung der Baufreiheit für Wartungsarbeiten auf dem Programm. Leider sorgten geplatzte Reifen, die neu zu montieren waren, für Verzögerungen.
       
  
  
  
  
Fliegen geht auch ohne Besen.
       
  
  
Olafs vespätete Geburtstagsrunde  ...
       
  
  ...  und seine fleißigen Helferinnen.
        
  
Nach der Kaffeepause konnte endlich rangiert werden.
  
  
  
  
  
        

      16. Juli 2022 - Ersatzteilbergung für den H6B

  
Zuallererst: Daumen hoch für Jens und Jürgen - das Herz des 66er schlägt wieder.
       
  
  
Im Morgengrauen des 16. Juli machten wir uns auf den Weg Richtung Herzberg, um etliche Ersatzteile für den H6B zu bergen.
       
  
  
  
Kurze Kaffeepause in Torgau an der Tanke.
       
  
  
Ankunft am Ort des Geschehens.
       
  
Ganz frisch sah der Ersatzteilspender nicht mehr aus, aber enige "innere Werte" lohnten doch den Aufwand.
       
  
  
Und so machten wir uns frisch ans Werk, alles Brauchbare auszubauen.
       
  
Zwei tatkräftige Helfer aus der Straßenbahntruppe hatten wir zur Unterstützung auch dabei.
    
  
Steffen und Jürgen begannen mit der Demontage der Fenster und dazugehöriger Teile.
       
  
Olaf, Thomas und die anderen bauten derweil diverse Kleinteile ab.
       
  
  
  
Auch der Kurbelapparat für das Beifahrer-Seitenfenster konnte geborgen werden.
       
  
Jürgen bereitete mit der Demontage der Räder den Ausbau der Vorderachse mit Lenkung und der Hinterachse vor.
       
  
  
Steffen und Marcus machen sich an den Ausbau der Vorderachse und der Lenkung. Das ging nicht ohne Feuer ab.
       
  
  
Noch vor der Mittagspause ist die Kuh vom Eis.
       
  
Auch das Lenkgetriebe, die Schubstange sowie die Fahrertür sind ausgebaut.
       
      
  
Zu Mittag hat unsere "Salatschnecke" mit einem leckeren Nudelsalat und Würstchen dafür gesorgt, dass uns die Kräfte nicht verlassen.
      
  
  
Nun ging es an den schwersten Brocken, den Ausbau der Hinterachse.
       
  
  
Auch diese Hürde ist letztlich geschafft und die Hinterachse kann verladen werden.
       
  
Und immer wieder findet Steffen noch ein lohnendes Objekt für den Ausbau, wie hier den Versteller für das Handgas und den Zündzeitpunkt.
       
  
Schließlich werden die Reste der "Beute" verladen  ...
       
  
  ...  und es ist Zeit für die Zigarette danach.
       
  
Die Reste bleiben für den Schrotthändler,  ...
       
  
  
  ...   für das Feuer im gaslosen Winter  ...
       
  
  ...  und für den, der den Rost zusammenfegt.
       
  
  
Zufrieden machten wir uns auf die Heimfahrt, zu Hause war allerdings noch die "Beute" zu entladen.
       
       

      10. Juli 2022 - Chemiepokal

  
Die Einladung zum Chemiepokal haben wir dankend angenommen.
       
  
Unterhaltungsprogramm vor den Box - Finalkämpfen mit redAttack.
        
  
  
Katrin hat Daniel für seinen Boxkampf fest die Daumen gedrückt und mitgefiebert.
       
  
Steffen geht auf Tuchfühlung mit der Kampfarena.
       
  
       

      Arbeitstag am 2. Juli 2022 und Reinigung am 3. Juli 2022

  
Am Samstag haben wir unseren Dispatcher - B 1000 KB verladen, um ihn von diversen Zipperlein befreien zu lassen.
       
  
Abfahrbereit auf dem Hof.
       
  
Abbiegen in die Berliner Chaussee/B 100
       
  
In der Leipziger Penckstraße
       
  
Irrfahrt 'An den Theklafeldern' mit Wendemanöver zwischen den Büschen
      
  
Das Ziel ist erreicht und der B 1000 entladen.
      
  
  
Am Nachmittag wurde ein Rad des Ikarus 66 abgebaut, um im Radhaus Korrosionsschtz-Komponenten zu testen.
       
  
Dabei wurde auch der Spritzschutz neu hergestellt und montiert.
       
  
  
Katrin und Steffen haben am Sonntagvormittag noch den H6B und den Ikarus 630 für die kommenden Einsätze vorbereitet. Leider hat keiner Katrin beim Ritt auf dem Besen abgelichtet.
       
  
Auch die Außenflächen der Garage sind dank der Vorarbeit von Jürgen nun wieder frei von Bewuchs.
       
  
       

      Oldtimertreffen in Brand-Erbisdorf - 18. und 19. Juni 2022

  
Am Nachmittag des 17. Juni starteten wir mit 6 Leuten unsere Reise. Zuerst wurden die Fahrzeuge vorbereitet, die "Nationalitätenkennzeichen" angebracht  ...
       
  
 ...  und die Fahrzeuge gekuppelt.
       
  
  
Die Fahrt verlief gut und gegen 17 Uhr konnten wir unser Quartier im Hotel "Glück auf" in Mönchenfrei beziehen.
       
  
Zum Abendessen öffnete Ingrid ihr "Fleischerfachgeschäft". Sie hatte zu diesem Anlaß ein Bison erlegt. Wir haben es uns schmecken lassen.
      
       
  
Am nächsten Morgen ging es zum Festgelände in Brand-Erbisdorf.
      
  
   
Im Festzelt harrten wir der Dinge, die da kommen und füllten unsere Flüssigkeitsreserven auf.
       
   
Dann traf auch der einst in Brand hergestellte Pkw  "Elite" ein, die eigentliche Initialzündung für dieses Oldtimertreffen.
       
  
Steffen holte sich derweil schon mal einen Vorgeschmack auf seinen Urlaub.
       
  
  
  
  
  
  
  
   
  
Am frühen Nachmittag führte uns eine Ausfahrt durch die hügelige Landschaft des Erzgebirges. Die Straßen waren nicht immer so breit wie auf dem Bild oben.
       
  
Die Fahrgäste konnten sich während der Fahrt wie im ICE fühlen - nämlich ohne Klimaanlage. Sie hatten sogar noch den Vorteil, dass durch geöffnete Dachluken und Fenster ab und zu ein kleiner Luftzug zu spüren war.
      
  
Vor allem Steffen als Fahrer vollbrachte bei den Straßenverhältnissen und den herrschenden Temperaturen eine Superleistung, vor der man nur den Hut ziehen kann.
        
  
Bei einem Zwischenhalt im Ortsteil Eppendorf sollte uns das übrige Teilnehmerfeld überholen. Das gab uns Zeit für Fotos am Bus oder zum Einkauf von Erfrischungen im benachbarten Markt.
       
  
  
Warten auf die "Meute".
       
  
Zuerst kamen wie immer die Zweirad- und Gespannfahrer.
       
  
  
  
  
Es folgten die Pkw, von denen eine kleine Auswahl gezeigt wird  ...
       
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
  
 ...  uns schließlich die Nutzfahrzeuge.
       
  
  
  
Leider hat uns der Begleiter des Veranstalters anschließend wieder zurück nach Brand geführt, ohne den lanschaftlich schönen Teil des Rundkurses zum Hetzdorfer Viadukt zu absolvieren.
       
         
Also führte uns der nächste Weg wie immer in die Eisdiele.  
       
  
Und noch ein kleiner Nachschlag auf die Faust.
       
  
Na, ob der Petticoat auf dem Kopf zur Abkühlung beitragen kann, darf bezweifelt werden.
       
  
Zum Abendessen waren wir im Hotel verabredet.
       
  
Nach dem Abendessen gab´s noch eine Preisverleihung  ...
       
  
 
 ...  und wir besuchten nochmal das Festgelände.
       
  
  
Der Sonntag begann mit dem langen Warten auf den "Superstar".
       
  
Und wieder eine Veranstaltung, die ohne dich stattfinden musste.
       
  
Zum Abschied noch ein Gruppenfoto.
      

      11. Juni 2022 - Straßenbahnfest in Kappel

  
Am 11. Juni besuchten wir das Straßenbahnfest in Kappel und übernahmen auch den Transfer sowie Pausenvertretungen am Souvenirstand unseres Vereins.
       
  
Am frühen Morgen machten wir uns auf den Weg.
       
  
Das Gruppenfoto entstand bei einer kurzen Rast.
       
  
       
  
Ankunft in Karl-Marx-Stadt, Kappel.
       
  
  
Nach dem Aufbau des Souvenirstandes ließ das schöne Wetter die einen den Schatten aufsuchen und andere die Sonne genießen.
  
  
  
Um die Streckenkenntnis für die Fahrt in Richtung Innenstadt zu verinnerlichen, folgten wir erst mal dem einheimischen Ikarus 260.02.
        
  
Ziel war der Omnibusbahnhof mit der Gelegenheit zum Fotohalt.
      
  
  
Dort gesellte sich noch der Ikarus 250 aus Marienberg dazu.
       
  
  
  
  
  
  
Neben der "längsten Museumsstraßenbahn der Welt" war in Kappel auch ein S 4000-1 ausgestellt.
       
  
Natürlich war ein Fotohalt am Nischel obligatorisch.
       
  
  
Beim Bummel durchs Museum nach der Kaffeepause gab es diese Begegnung.
       
  
Noch eine Runde durch die Stadt und weil´s so schön war, nochmal der Nischel aus einer anderen Perspektive.
       
  
  
  
  
Ein Gastfahrzeug aus Tschechien war der Karosa 700 ...
       
  
  
  ...  und der Ikarus 250 aus Marienberg.
       
  
Gegen 18:00 Uhr traten wir die Heimfahrt an und Steffen brachte uns gut nach Hause.
  
  
  
Zu Hause musste noch alles wieder ordnungsgemäß abgestellt werden.
       
  
Die Frauen machten sich schon mal auf den Weg  ...
       
  
  
...  um die Spuren des Tages in den Fahrzeugen zu beseitigen.
       
  
Und schließlich wurden Bus und Anhänger wieder in die Garage gebracht.
       
  

      4. Juni 2022 - Arbeitstag

Während der H6B mal wieder ein paar "Streicheleinheiten" von Steffen und Jürgen benötigt, legen Olaf und Harro am Ikarus 66 Hand an.
      
  
Unser Mitarbeiter des Monats
      
  
Während Jürgen und Steffen am H6B werkeln  ...
      
  
  
...  arbeitet Olaf in den Katakomben des 66er.
      
  
Die Luftanschlüsse der pneumatischen Lenkunterstützung sind nun komplettiert.
      

      Oldtimertreffen der Oldtimerfreunde Waldau

Nach der zweijährigen Zwangspause hatten die Oldtimerfreunde Waldau an diesem Himmelfahrtswochenende wieder zum traditionellen Treffen der Freunde historischer Gefährte eingeladen. Also machten auch wir uns mit zwei Fahrzeugen auf den Weg hinter den Berg.

      Tag 1 - Anreise

  
Am frühen Morgen machten wir uns auf den Weg.
      
  
  
Ankunft um die Mittagszeit
      
  
Andere hatten auch schon Quartier bezogen, zuallererst der Gastgeber und die Gastronomie.
      
  
  
  
  
Zum Abendessen wurde dann die eigene "Feldküche" aktiviert. Kesselgulasch war wie immer erste Sahne.
   
  
  
  
So klang der erste Tag aus.

      Tag 2 - Ausflug nach Suhl

Für den zweiten Tag hatten die Veranstalter traditionsgemäß einen kleinen Ausflug nach Suhl organisiert. Wir hatten das Wetter zwar nicht gerade auf unserer Seite, doch die Streckenführung durch den 'kleinen Thüringer Wald' nach Suhl konnten alle Teilnehmer im Bus genießen. Erstes Ziel in Suhl war war das Hauptgebäude des Simson-Werkes, was für ein "Fotoshooting" genutzt wurde.
      
  
Nach einem guten Frühstück kann der Tag beginnen.
      
  
  
  
  
... und nun noch das obligatorische Gruppenfoto
      
  
Nächstes Ziel war das Stadtzentrum von Suhl, wo die Teilnehmer die Zeit individuell nutzen konnten - zum Besuch des Zweirad- oder des Waffenmuseums, zum Einkaufsbummel oder zum Erwerb einer Fliegenklatsche.
      
  
Um 14:00 Uhr traten wir die Rückfahrt an und nach dem Verlassen des Talkessels besserte sich auch das Wetter zusehends. Zurück in Waldau schien wieder die Sonne.
      
  
Zurück in Waldau hatte sich die Oldtimer - Arena bereits weiter gefüllt. Die Zeit wurde individuell verbracht.
  
  
  
Steffen geht fremd.
      
  
  
  
  
Kleiner Wochenendeinkauf
      
  
Steffen geht schon wieder fremd ...
      
  
... und Jürgen hat einen neuen Tred in Sachen Ohrschmuck kreiert.
      
  
Am Abend wurde der Grill angeheizt.
      
  
  

      Tag 3 - Große Oldtimerschau

Schnell füllte sich die Oldtimer-Arena in Waldau mit historischen Fahrzeugen - Zweirädern, Personenwagen, Traktoren und Nutzfahrzeugen. Auch der Besucheransturm war beeindruckend. Nachfolgend eine kleine Auswahl beteiligter Fahrzeuge.
     
  
  
  
  
  
  
  
  
 
  
  
  
 
  
  
  
  
  
  
  
  
Wie immer war das Automobilmuseum Eisenach mit verschiedenen Exponaten vertreten.
      
  
  
  
  
Ein besonderes Exponat war der im Automobilwerk Eisenach entwichelte 3-Zylinder-Viertakt-Motor für den Wartburg, der letzlich nicht eingebaut werden durfte. Die schließlich siegreiche VW-Schabracke erforderte millionenschwere Anpassungen am Wartburg, aber die Devisengier siegte über die Vernunft.
      
 
  
Das Gegenteil stellen diese "Audis mit B 1000-Karosse" dar.
  
  
  
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  

      Tag 4 - Heimreise

  
Nach der Verabschiedung in der Unterkunft und in der Oldtimer-Arena machten wir uns auf die Heimreise.
     
  
  
  
Kurzer Zwischenstopp an der A 71
      
  
  
Die Fahrt wird nicht beendet, ohne dass die Fahrzeuge wieder für den nächsten Einsatz hergerichtet und gereinigt werden.
     
  
  
  

      Sonderfahrt und Arbeitstag am 20./21.Mai 2022

  
Der First-Class-Praktikant hat uns den Ausfallkandidaten aus den Augen geschafft und weit weg gebracht ...
      
  
 ...  während Steffen eine Gesellschaft mit einer H6B-Sonderfahrt glücklich gemacht hat.
      
  
Am Samstag wurde der Ikarus 630 für den "Himmelfahrtsausflug" vorbereitet, dies und das erledigt und am Ikarus 66 gewerkelt.
      
  
Auch Bernd hat uns mal wieder Gesellschaft geleistet.
      
  
  
Der Kampf mit dem "Frosch"
      
  
  
Harro und Olaf in der Unterwelt des Ikarus 66.
      
  
Katrin sorgt mit ihrem "Zweitwagen" für den nötigen Glanz in unserer Hütte.
      
  
Olaf und Jürgen werkeln an der Lenkhilfe des Ikarus 66.
      
  

      Sondereinsatz am "Ungeliebten" am 16. Mai 2022

Nachdem wir den Ikarus 211 im Freien dem allgemeinen Verfall ausgesetzt haben, da wir angeblich etwas gegen dieses Fahrzeug haben (in Wahrheit war der Grund der Gewinn der "Blechmedaille" bei der HU), waren am 16. Mai die Heinzelmännchen mit seltsamen Aktivitäten zu Gange. Der Bus wurde mit dem Hebestand gehoben und das Schaltgetriebe mit Unterstützung der Buswerkstatt gewechselt.
      
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Die Operation war erfolgreich, das neue Getriebe lässt sich exakt schalten. Danke an die Buswerkstatt und die fleißigen Heinzelmännchen.
      
  
Noch in dieser Woche werden die "misshandelten" Stoßdämpfer mit Hilfe der Buswerkstatt gewechselt und die Bremse der Vorderachse neu eingestellt, so dass er beim "Rückspiel" mit der DEKRA in die "Medaillenränge" kommt. Auch wenn man uns das Gegenteil wünscht.
      
      

      120 Jahre Überlandbahn - Veranstaltung im ehemaligen Betriebshof Merseburg am 14. Mai 2022

      
Anlässlich des Jubiläums 120 Jahre Überlandbahn organisierte der Verein Hallesche Straßenbahnfreunde e.V. eine Veranstaltung im Überlandgebiet und im ehemaligen Betriebshof Merseburg. Mit einem kleinen Fahrzeugkorso historischer Straßenbahnen, verschiedenen Pendelfahrten mit historischen Fahrzeugen im Überlandgebiet und einer kleinen Fahrzeugausstellung im ehemaligen Betriebshof Merseburg wurde den Besuchern ein reichhaltiges Angebot gemacht. Wir beteiligten uns mit zwei Omnibussen, dem Lkw W 50 und dem Dispatcher-Trabant. Auf einer Kinderbaustelle konnten sich die kleinen Besucher beweisen, betreut von unseren "Busfrauen". Schließlich wurden moderierte Fahrten mit dem Ikarus 630 entlang der ehemaligen Überlandbahn in Richtung Geiseltal bis zum ehemaligen Betriebshof Frankleben angeboten.
      
  
  
  
  
  
  
  
Frauenpower auf der Kinderbaustelle
      
  
  
Start zur ersten Tour in Richtung Frankleben
      
  
  
Auch zwei Gastfahrzeuge bereicherten die Ausstellung: der Kleinbus B 1000 und der Wartburg 353 Tourist
       
  
  
        

      23. IFA - Oldtimertreffen in Werdau vom 6. - 8. Mai 2022

Das erste Treffen in Werdau ohne dich  ...
      
       
   
...  aber in Gedanken und Gesprächen warst du stets präsent.
       
 
    
Die ersten beiden Fahrzeuge - der W 50 L und der Ikarus 630 - machten sich am Vormittag auf den Weg nach Werdau.
       
 
   
 
       
 
Der H6B folgte arbeitsbedingt am Nachmittag.
        
 
       
Derweil stellten wir die Fahrzeuge ab, bauten unser "Lager" auf und warteten auf die Ankunft des H6B.
        
 
        
 
        
 
       
Den ersten Abend verbrachten wir mit Freunden aus der Altmark, aus Aue und aus Berlin beim Abendessen im Hotel "Alte Mühle" in Steinpleis.
        
 
         
Endlich konnte der Ikarus 630 mal wieder seinen Stammplatz in der "Alten Mühle" einnehmen.
       
   
   
Am Samstag am Ausstellungsgelände angekommen fragten die Besucher schon nach Rundfahrten mit den Oldtimerbussen. Unsere Schaffnerinnen waren vorbereitet, die schaffen das.
         
  
Unsere Nachbarn und der mit Tagesgästen angereiste H6B aus Altenburg setzten sich dem Rundfahrtstress nicht aus und genossen den Tag.
       
   
   
Die Jung's aus Greiz mit Ihrem Abschlepper auf H6B-Basis läuteten mit der Hymne den offiziellen Feierabend ein.
       
   
Auch wir hatten unsere Grillstation und Suppenküche geöffnet und ließen den Tag ausklingen.
          
   
Der Letzte macht das Licht bzw. die 'Pennertonne' aus.
       
   
   
Der Sonntag begann mit dem obligatorischen Gruppenbild.
       
   
Zunächst eine 'Grobstaubdusche' zu Ehren der Lastenfahrrad-Untertanen.
       
   
Und die beiden Busse waren nach dem Zeltabbau gleich wieder für Publikumsfahrten gefordert.
       
   
Für ein paar Schnappschüsse in der näheren Umgebung der Bushaltestelle war auch noch Zeit.
       
   
   
   
Weitgereister Teilnehmer aus 'Fernost'.
       
   
Highlights waren dabei der Schleppwagen aus Greiz auf H6B-Basis ...
       
   
       
...  sowie ein "neuer" Ikarus 66 der Fa. Reise Schieck.
       
   
   
Den Abschluss bildete der Fahrzeugkorso durch Werdau.       
        
   
   
   
   
   
   
Auf der Heimfahrt gab's an der Rastanlage 'Altenburger Land' noch Gelegenheit für ein paar Fotos.
       
   
   
   
       
       

      Arbeitstag 30. April 2022

Am letzten Wochenende vor dem endlich wieder möglichen IFA-Oldtimertreffen in Werdau widmeten wir uns hauptsächlich den letzten Vorbereitungen. Unter Nutzung des Grubenhebers wurde die Lenkung des H6B abgeschmiert.
       
 
Steffen hat den größten  ...  Schlagschrauber.
       
 
 
 
 
 
 
Mit dem W 50 L brachten wir den Campinganhänger auf die Arbeitsgrube, um die Auflaufbremse einzustellen.
     
 
 
 
Die Stadtverwaltung Halle will sich um Wickeltische auf öffentlichen Männertoiletten kümmern. Wir gehen mit dem Wickeltisch für den H6B noch mehrere Schritte weiter.
       
 
Der H6B erhält eine "Windel", damit der empfindliche sächsische Straßenbelag keinen Schaden nimmt und die auf "Umweltschweine" spezialisierte "Fachfirma" nicht durch übermäßige Einnahmen beim Geldzählen überfordert wird.
       
 
 
 
 
 
 
Da wir bekanntlich alle etwas gegen den Z11 haben, kümmert sich auch niemand um sein neu beschafftes Schaltgetriebe.
       
 
       

      Arbeitstag am 23. April 2022

 
Heute wurden die Fahrzeuge für die Teilnahme am IFA-Oldtimertreffen in Werdau vorbereitet. Gleich zu Beginn des Arbeitstages kehrten Steffen und der Ikarus 630 mit der "Goldmedaille" von der Hauptunter- suchung zurück. Grünes Licht für Werdau (nicht anders erwartet).
       
 
So gingen die Vorbereitungen locker von der Hand.
        
 
 
Zur Mittagszeit war auch Gelegenheit für etwas Geröstetes vom Schwein und vom Bison.
        
 
       

      Arbeitstag am 9. April 2022

 
Besuch aus dem Weltall ?  Es sind nicht die "Frogs" aus "Raumpatrouille - Raumschiff Orion", sondern die Sparte "Frauenpower" der AG Omnibus, wie das folgende Bild zeigt.
        
 
 
Auch eine Kaffeepause muß mal sein.
       
 
 
In der Werkstatt war dies und das zu tun - Arbeiten die sonst immer hintenan gestellt werden.
       
 
 
 
 
          

      Arbeitstag am 2. April 2022

 
Pünktlich 7:15 Uhr erfolgte in der Garage die Zündung, der Anhängerzug wurde zusammengestellt und für die Fahrt ins Museum vorbereitet.
       
 
 
 
Zunächst musste aber noch der Druckluftschlauch am Anhänger montiert werden.
        
 
 
Nach der Ankunft im Museum wurden die neuen Stoßecken am Anhänger montiert.
       
 
 
Sieht er nicht schmuck aus ?
       
 
 
Später hatten wir im Rahmen einer Sonderfahrt den Schienenersatzverkehr für eine Gruppe von Verehrern des zwangsgelenkten Eisenrades abzusichern, die sich ausgerechnet das Wochenende ausgesucht hatten, an dem der durchgehende Verkehr zwischen der Innenstadt und dem Überlandbereich wegen baubedingter Sperrungen nicht möglich war. Für sie war ein Ersatzverkehr zwischen der Endhaltestelle Beesen und  dem Betriebshof Rosengarten abzusichern.
      
 
H6B / W 701 Omnibus-Anhängerzug im Betriebshof Rosengarten.
        
 
 
Zwischendurch war auch nochmal Zeit für sinnvolle Arbeiten.
          
 
Im Campinganhänger wurde nach der Sanierung der Bodengruppe die Inneneinrichtung wieder hergestellt.
       
 
 
 
 
Weitere Arbeiten am Ikarus 66 wurden vorbereitet.
         
 
 
Am Nachmittag erfolgte mit der Rückfahrt vom Betriebshof Rosengarten zur Haltestelle Beesen der zweite Teil des Ersatzverkehrs.
       
 
Anhängerzug an der Endhaltestelle Beesen.
       
 
Zum Abschluss erfolgte die geordnete Abstellung der Fahrzeuge im Garagenobjekt.
      
 
 
       
        

      Arbeitstag am 19. März 2022

 
Da sich nach längerer Zeit abzeichnet, dass wir unsere Fahrzeuge wieder von der Leine lassen dürfen, haben wir ihnen schon mal ein wenig Auslauf gegönnt und das mit einer Einweisungsfahrt verbunden.
       
 
 
Erst mal mussten wir uns aus dem Garagenpobjekt "ausfädeln", da man uns ein paar Hürden aufgebaut hatte.
      
 
 
 
 
In Nemsdorf-Göhrendorf gab´s ein wenig LPG-Feeling.
        
 
 
Und as war das eigentliche Ziel in Nemsdorf - der Ikarus unter den Treckern, der Dutra D4K.
       
 
 
Und das Fahrtraining wurde auch bestanden.
       

      Arbeitstag 12. März 2022

 
 
 
 
 
 

      Arbeitstag 5. März 2022

Die Vorbereitungen zum ersten Start des Motors wurden abgeschlossen, Kraftstoff liegt an, Kühlsystem ist aufgefüllt und abgedichtet.
      
 
Nun noch die Starterbatterien anklemmen.
       
 
Gang raus ?
       
 
Dreht, aber kommt nicht.
       
 
Noch mal pumpen ?
       
 
Als "Saboteur" wird sie Einspritzpumpe identifiziert.
       
 
        
         

      Arbeiten im Februar

 
Sichtung des bisherigen Arbeitsstandes als Grundlage für die Fortsetzung der Arbeiten.
       
 
 
 
 
 
 
 
 
Der BA-Bulle im Außeneinsatz.
       
 
 
Joe Mörtel II bei der Beseitigung von Stolperfallen.
       
 
Fast die gesamte Bande ist anwesend.
       
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zuschnitt und Verschweißen von Elementen der Grubenabdeckung.
         
 
 
 
 
 
 
       

      Arbeitstag am 29. Januar - Fernsehaufnahmen mit dem Ikarus 66

 
Heute fanden Filmaufnahmen zur Vereinsarbeit statt. Hauptdarsteller war unser Ikarus 66.
     
 
 
 
Schließlich blieb auch noch etwas Zeit, um einerseits Vorbereitungen für den Getriebewechsel beim Ikarus 211 vorzunehmen und andererseits Verbesserungen an der Abdeckung der Arbeitsgrube vorzunehmen.
     

      Arbeitstag am 22. Januar - Umstellung des Ikarus 66

Nach längerer Zeit der Unterbrechung der Arbeiten an unserem Ikarus 66 soll er wieder in unseren Werkstattbereich überführt werden.
       
 
Der Weg durch die Straßenbahnhalle bis zum Tor wird noch problemlos zurückgelegt.
       
 
 
Doch ab da ging nichts mehr. Das Treibgas des Staplers war alle und auch die Ersatz-Gasflasche war leer. Also musste Treibgas beschafft werden und zudem die Grube freigemacht und der Ikarus 211 in die Garage verbracht werden.
        
 
 
Derweil herrscht Stillstand.
        
 
 
 
Endlich kann´s weiter gehen. Doch der einsetzende Regen verringert die Haftung der Staplerreifen auf dem Pflaster.
 
 
 
 
Das Kamel muss durch dieses Nadelöhr.
       
 
 
Doch kontinuierlich nähert sich der Ikarus 66 seinem neuen Platz in der Werkstatt.
        
 
 
Nun können wir dem 66er den "Rest geben".
                                 


Neben der Unterhaltung und Erhaltung unserer betriebsfähigen Oldtimerfahrzeuge läuft auch noch die Restaurierung unseres wohl letzten größeren Objektes - des Ikarus 66. Bei immer geringer werdender Manpower dauert es zwar immer länger bis zur Fertigstellung, denn wir lassen nicht restaurieren, sondern wir legen selbst Hand an.

  
Top